1904-1924
1924-1933
1933-1945
1945-1963
1963-1971
1971-1980
1980-1993
1993-2004
Einmal Schalker,
Immer Schalker

Der Kreisel beginnt sich zu drehen

5. Januar 1924

Die Turner und Fußballer trennen sich wieder. Fritz Unkel, der langjährige Vorsitzende der Turner, wechselt zu den Fußballern. Beim ersten Treffen einigen sich die Vereinsmitglieder auf einen neuen Namen: „Fußballclub Schalke 04“. Blau und Weiß sind die neuen Vereinsfarben.

1924/1925

Zum ersten Mal macht in dieser Saison der damals 19-jährige Ernst Kuzorra (16.10.1905 bis 1.1.1990) von sich reden. Ihm folgt etwas später Fritz Szepan (2.9.1907 bis 14.12.1974), der am 7. Mai 1924 Mitglied wird.

3. Arpil 1925

Mit dem ehemaligen Mittelstürmer des Duisburger Spielvereins, dem Nationalspieler Heinz Ludewig, wird der erste richtige Trainer verpflichtet.

3. Mai 1925

Drei Meisterschaften werden im Frühjahr eingefahren: die Gruppenmeisterschaft der Kreisliga, die Emscherkreismeisterschaft durch einen 3:0-Sieg gegen die Spfr. Essen 07 und der Titel des Ruhrgaumeisters der Kreisligen durch Siege über Preußen 07 Bochum und am 3. Mai über Borussia Dortmund. Das erste Aufeinandertreffen mit dem BVB endet 4:2 für S04. Ihre Spielweise: „Kurz und flach wandert der Ball von Mann zu Mann”, so steht es im „Dortmunder Generalanzeiger”. Der „Schalker Kreisel” ist geboren.

11. April 1926

Nach einem 3:1-Sieg gegen STV Horst-Emscher ist Schalke Kreisliga-Meister. Die Emscherkreismeisterschaft gewinnen sie am 18. April durch einen 2:1-Sieg gegen Spfr. Essen 07. Schalke schafft gleich den Sprung in die Gauliga Ruhr, die höchste deutsche Spielklasse.

27. Februar 1927

Als Gauligameister gewinnen die Knappen gegen BV Altenessen die Ruhrbezirksmeisterschaft. Im Kampf um den westdeutschen Titel wird durch eine 3:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf das mögliche Entscheidungsspiel gegen Meister Duisburger SV verpasst.

8. Mai 1927

Erstmals steht der FC Schalke 04 in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft. Sie unterliegen jedoch dem TSV München 1860 in der Vorrunde mit 1:3.

19. Juni 1927

In der Mitgliederversammlung wird der Bau eines neuen Stadions beschlossen. Die Finanzierung soll komplett aus Vereinsgeldern erfolgen. Der Österreicher Gustav „Kucki“ Wieser wird neuer Trainer.

20. November 1927

Ernst Kuzorra ist der erste Nationalspieler des FC Schalke 04. Er schießt in zwölf Partien sieben Tore.

April-Juni 1928

Der Vereinsname wird in „FC Gelsenkirchen-Schalke 04“ geändert: aus Dankbarkeit, dass die Stadt beim Stadionbau finanzielle Hilfe geleistet hat. Die Spielstätte bekommt den Namen „Kampfbahn Glückauf“.

8. Juli 1928

In den Spielen um die deutsche Meisterschaft ist beim Hamburger SV gleich in der ersten Runde Endstation: 2:4.

2. September 1928

Zum Abschluss der Sportwoche wird die offizielle Platzeinweihung der Kampfbahn Glückauf mit einem Freundschaftsspiel gegen Tennis Borussia Berlin gefeiert.

23. September 1928

Beim 2:0-Sieg in Norwegen glückt Ernst Kuzorra das erste Tor eines Schalkers für Deutschland.

23. Juni 1929

Durch einen 2:1-Sieg gegen den Meidericher Spielverein wird der FC Schalke 04 erstmals Westdeutscher Fußballmeister. Auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft scheitern sie jedoch durch ein 1:4 gegen Hertha BSC.

27. April 1930

Die Knappen holen sich zum zweiten Mal die Westdeutsche Fußballmeisterschaft. Nichts Neues leider auch bei den Spielen um den nationalen Titel: Einem 6:2 gegen Arminia Hannover folgt das Aus beim 2:6 in Nürnberg.

25. August 1930

Der erste Schalke-Skandal: Der Westdeutsche Spielverband erklärt 14 Spieler aus der 1. Mannschaft, die für Spiele und Training ein damals verbotenes Handgeld von zehn Mark – erlaubt sind fünf – erhalten haben, zu Berufsspielern und sperrt sie damit. Schalke 04 wird bis zur Zahlung einer Strafe von 1.600 Mark aus dem WSV ausgeschlossen, am 23. Januar 1931 hebt der Verband dieses Urteil wieder auf.

1. Juni 1931

Das erste Spiel nach Aufhebung der Sperre: 70.000 Zuschauer stürmen an jenem Montag die Glückauf-Kampfbahn beim 1:0 (Tor: Hennes Tibulsky) gegen Fortuna Düsseldorf.

27. September 1931

Beim 4:2-Sieg gegen Dänemark in Hannover stehen Szepan und Kuzorra zum einzigen Mal gemeinsam in der Nationalmannschaft. Hans Tibulsky komplettiert das Schalker Trio.

1931/1932

Hans Sauerwein wird Trainer. Doch er ist lediglich für die Kondition zuständig. Für Aufstellung und Taktik sind Fritz Szepan und vor allem Ernst Kuzorra verantwortlich. Im Sommer 1932 kommt Kurt Otto für ein weiteres Jahr zurück, ehe er polnischer Nationaltrainer wird. Schalke verliert im Halbfinale um die nationale Meisterschaft 1:2 gegen Eintracht Frankfurt.

11. Juni 1933

Schalke 04 steht zum ersten Mal im Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Das Finale endet mit einer Enttäuschung. 0:3 verlieren die Knappen vor 60.000 Zuschauern in Köln gegen Fortuna Düsseldorf. Mit einer Niederlage beginnt Schalkes große Dekade. Zwischen 1933 und 1942 stehen die Gelsenkirchener in 14 von 18 Endspielen um Meisterschaft (10) und Pokal (8); in jedem der zehn Jahre erreichen sie mindestens ein Finale und gewinnen insgesamt sieben Titel (sechsmal Meister, einmal Pokalsieger).

 

       
Offizielles Internetangebot des FC Schalke 04 | Impressum