26.01.2004: Vor 30 Jahren kehrten die "Sünder" zurück

< Januar >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

Das Leiden hatte endlich ein Ende. Am 26. Januar 1974 waren mit Rolf Rüssmann, Aki Lütkebohmert und Klaus Fichtel die letzten Schalker wieder spielberechtigt, die 1971 in den Bundesliga-Skandal verwickelt waren. Der 2:1-Sieg gegen Kickers Offenbach auf dem gefürchteten Bieberer Berg war der Startschuss einer Aufholjagd.

Günter Siebert überschlug sich nach dem Schlusspfiff fast. Während der Schalke-Präsident frohlockte: "Eine neue Supermannschaft ist geboren!", reagierte Trainer Ivica Horvat gemäßigter. "Ich bin zufrieden", kam lediglich über seine Lippen.

Und das durfte der jugoslawische Coach auch sein. Die drei "Sünder" boten ein ansprechendes Comeback. Rolf Rüssmann hatte den späteren Nationalspieler Erwin Kostedde gut im Griff, Klaus Fichtel war sofort der gewohnt umsichtige Abwehr-Chef, und Herbert "Aki" Lütkebohmert kurbelte wie in besten Zeiten das Mittelfeldspiel an. Durch die drei Rückkehrer konnte Coach Horvat bis auf van Haaren erneut auf die Mannschaft zurückgreifen, die 1972 Zweiter in der Liga und Pokalsieger geworden war.

Eine Entwicklung, die Siebert von großen Zielen träumen ließ. Vollmundig versprach er: "In zwei Jahren sind wir Deutscher Meister." In der laufenden Saison wollte er sich mit einem fünften Rang begnügen.

Beide Vorgaben konnte die Mannschaft, die vor der Winterpause noch auf Platz 15 gelegen hatte, nicht erfüllen. Nach elf Siegen bei nur zwei Niederlagen und einem zwischenzeitlichen Vorrücken auf Rang fünf folgte ein Rückschlag. Drei Pleiten gegen Köln, Duisburg und Kaiserslautern kosteten die schon sicher geglaubte Qualifikation für den UEFA-Cup. Das Team wurde in der Abschlusstabelle Siebter.

Doch damit nicht genug schlechte Nachrichten für die Schalker. Am 25. Mai 1974, eine Woche nach Meisterschafts-Abpfiff, erhob die Staatanwaltschaft Essen Anklage gegen Schalker Bundesligaspieler und Funktionäre wegen Meineids. Erst Ende 1977 konnte das höchst unerfreuliche Kapitel für den Verein endgültig ad acta gelegt werden.

Kickers Offenbach - FC Schalke 04 1:2 (0:1)

Offenbach: Helmschrot, Semlitsch, Theis, Schmidradner, Schäfer, Kostedde, Enders (58. Meyer), Held, Hickersberger, Blechschmidt, Ritschel

Schalke: Nigbur, Sobieray, Rüssmann, Fichtel, Huhse, Fischer, Lütkebohmert, E. Kremers, H. Kremers, Scheer, R. Abramczik

Tore: 0:1 R. Abramczik (38.), 0:2 Fischer (49.), 1:2 Held (78.)
Zuschauer: 25.000
SR: Engel

       
Offizielles Internetangebot des FC Schalke 04 | Impressum